Deutsch

HKK - Der Krankenkassen-Check

14-03-2018 Geschrieben von Anna in HKK

Zu den 20 größten Krankenkassen in Deutschland zählt auch die HKK. Das gute Preisleistungsverhältnis hat die Mitgliederzahl dieses Unternehmens seit Anfang 2015 rasant anwachsen lassen. Die unterdurchschnittlichen Verwaltungsausgaben sorgen für einen geringen Beitragssatz. Das Leistungsangebot steht den anderer Anbieter jedoch in nichts nach. Für Studenten bietet die HKK ebenfalls attraktive Angebote und eine studentische Versicherung an, die sich speziell an den Bedürfnissen dieser Kundengruppe orientiert.

Online-Präsenz und Filialen vor Ort

Die HKK ist ein Kooperationspartner der LVM Krankenversicherungs-AG und verfügt über ein dichtes Netz an Filialen und Servicestellen. Bundesweit stehen 27 Geschäftsstellen und weitere 2100 Servicepunkte zur Verfügung. Über die Geschäftsstellensuche auf der Website dieses Versicherungsanbieters kann der Kunde schnell und einfach die ihm nächstgelegene Beratungsstelle finden. Diese erstrecken sich über alle Bundesländer, sodass jedem ein bequemer Zugang ohne lange Anfahrtswege offen steht. Ebenso kann über die Servicehotline jederzeit Kontakt mit einem Sachbearbeiter aufgenommen werden. Fragen und einzureichende Unterlagen können darüber hinaus auch per E-Mail an das Unternehmen gesandt werden. Die Website der HKK verfügt auch über einen geschützten Mitgliederbereich, bei dem sich jeder Versicherungsnehmer kostenlos registrieren kann. Hier können nicht nur die individuellen Versicherungsinformationen eingesehen, sondern auch bestimmte Online-Services genutzt werden. Dort existiert ein breites Angebot, das sich von Sportkursen via Internet über Gesundheits-Apps bis zu Videosprechstunden mit Ärzten erstreckt. Derartige Leistungen sind für jedes Mitglied verfügbar und erlauben es, auch vor dem heimischen Computer eine Vielzahl von Gesundheitsleistungen wahrzunehmen. Im Bereich des Online-Service ist das Angebot der HKK besonders groß und unterscheidet sich darin von vielen anderen Versicherungen, deren Internetpräsenz weitaus geringer ausgeprägt ist.

Versicherungsangebote und Zusatzleistungen

Um an einer deutschen Universität immatrikuliert zu werden, bedarf es in der Regel des Nachweises einer bestehenden Krankenversicherung. Da Studenten zumeist nicht über ein eigenes Einkommen verfügen, ist die Beitragslast bei der studentischen Versicherung, die auch von der HKK angeboten wird, weitaus geringer. Der Beitrag zur Krankenversicherung beträgt 66,33 Euro. Dazu kommt noch die Pflegeversicherung, die mit weiteren 16,55 Euro und einem geringen Zusatzbeitrag von 3,83 Euro zu Buche schlägt. Für kinderlose Versicherte über 23 Jahre erhöht sich der zu zahlende Gesamtbetrag nochmals um 1,62 Euro. Insgesamt erhält der Kunde demnach für 86,71 Euro beziehungsweise 88,33 Euro einen vollständigen Versicherungsschutz. Ab dem Ende der Familienversicherung, welches für die meisten mit Vollendung des 25. Lebensjahres erreicht ist, kann die studentische Versicherung in Anspruch genommen werden, wenn der potentielle Kunde an einer Universität oder Fachhochschule eingeschrieben ist und sein monatliches Einkommen 450 Euro nicht übersteigt. Eine abgeleistete Zivil- oder Wehrdienstzeit wird auf die Familienversicherung angerechnet, sodass ein verlängerter Schutz in diesem Fall auch über 25 Jahre möglich ist. Als Student kann man sich bei der HKK bist zum Ende des 14. Fachsemesters oder der Vollendung des 30. Lebensjahres versichern. Verlängerungen sind jedoch auch hier möglich. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn sich infolge eines Wechsels des Studiengangs oder längerer Auslandsaufenthalte, die im Rahmen des Studiums absolviert wurden, die aktive Studienzeit verlängert. Examenskandidaten können sich auch nach Studienende noch weitere sechs Monate zu günstigeren Konditionen versichern. Dies gilt jedoch nicht für Promotionsstudenten, da die reguläre wissenschaftliche Ausbildungszeit bereits als beendet angesehen wird. Studierende in einem dualen Studium werden seit 1.01.2012 einem Beschäftigten in Berufsausbildung gleichgestellt, sodass diese wie Auszubildende versicherungspflichtig sind. Dies bedeutet, dass sowohl die Kranken- und Pflegeversicherung als auch Renten- und Arbeitslosenversicherung von Arbeitnehmer und Arbeitgeber anteilig zu zahlen sind. Geltung besitzt diese Regelung auch, wenn der monatliche Verdienst die Grenze von 450 Euro nicht übersteigt. Die gesamten Versicherungskosten hat der Arbeitgeber lediglich dann zu tragen, wenn die Ausbildungsvergütung unter 325 Euro liegt. Die HKK gewährleistet alle gesetzlich vorgeschriebenen Basisleistungen. Darüber hinaus werden allerdings auch Zusatzleistungen angeboten, deren Zahl sich in den letzten Jahren sogar erhöht hat. So ist der studentisch Versicherte auch im Auslandssemester umfassend geschützt. Ebenso besteht je nach Land ein spezieller Anspruch auf medizinische Sachleistungen. Welche darunter fallen, kann auf der Website der Versicherung eingesehen oder telefonisch erfragt werden. Bei Unsicherheiten bezüglich der benötigten Versicherungsleistung ist es ratsam, eine sogenannte „Anspruchsbescheinigung“ einzuholen. Diese listet sämtliche Leistungsansprüche auf und verschafft dem Versicherungsnehmer die nötige Rechtssicherheit. Bei längeren Praktika können sich die Versicherungskonditionen ändern. Welche Leistungen davon im Einzelnen berührt werden, kann ebenfalls problemlos bei den Beratern der HKK in Erfahrung gebracht und eventuelle Bescheinigungen ausgestellt werden. Die Versicherung bezuschusst auch eine professionelle Zahnreinigung. Ebenso wird die Anschaffung von Brillen und Fitness-Trackern durch das Unternehmen subventioniert. Ebenso sieht sie eine Kostenbeteiligung für Naturarzneimittel vor. Zusätzliche Aktivitäten werden im Rahmen von Gesundheitskursen und Gesundheitswochen zur Verfügung gestellt. Letzteres sind Projekte, die mehrmals pro Jahr stattfinden und eine mehrtägige sportliche Betätigung ermöglichen. Dies können auch durch die Versicherung organisierte Sportveranstaltungen sein, an denen jedes Mitglied teilnehmen kann. Sogenannte „eCoaches“ bieten qualitätsgeprüfte Kurse an. Darunter sind sowohl sportliche Aktivitäten als auch Präventionsmaßnahmen zu verstehen. Ebenso erlauben es Videochats, dass der Versicherte mit erfahrenen Ärzten in Kontakt tritt, ohne dass er dazu die Praxis aufsuchen muss. Dies spart Zeit und Mühe und ist abermals Beleg für die gut ausgebaute Online-Präsenz des Unternehmens.

Bonusprogramme und Wahltarife

Wie die meisten Versicherungsgesellschaften bietet auch die HKK Bonusprogramme an, mit denen sich der Versicherte einen Teil seiner Beiträge zurückholen kann. Maximal kann die Auszahlung einer Prämie in Höhe von 250 Euro erreicht werden. Der Betrag kann einmal im Jahr als Sofortzahlung angefordert oder dem Gesundheitsbudget zugeführt werden. Das Programm soll einen gesunden Lebensstil sowie das persönliche Engagement im Bereich Vorsorge und Prävention belohnen. Der finanzielle Anreiz dient dazu, die Versicherten zu mehr Achtsamkeit gegenüber der eigenen Gesundheit zu motivieren. Dazu wurde ein 3-Stufen-Programm entwickelt, das den Einsatz des Versicherungsnehmers unterschiedlich vergütet. Die erste Stufe sieht ein Absolvieren von drei Aktivitäten vor. Dies kann der Besuch sportlicher Veranstaltungen, die Teilnahme an Fitnesskursen oder eine durchgeführte Vorsorge- und Präventionsmaßnahme sein. Erfüllt der Kunde die erforderlichen Konditionen, erhält er entweder 30 Euro Sofortbonus oder eine Gutschrift für das Gesundheitsbudget in Höhe von 50 Euro. Die zweite Stufe erfordert den Nachweis von fünf Aktivitäten und wird mit einer Einmalzahlung von 60 Euro oder einer Budgeterhöhung um 100 Euro honoriert. Absolviert der Versicherte gar sieben Aktivitäten und weist diese entsprechend nach, bekommt er 150 Euro sofort ausgezahlt oder eine Gutschrift von 250 Euro für das Gesundheitsbudget. Letzteres kann er zur Finanzierung von Maßnahmen einsetzen, die in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen werden. Mit 150 beziehungsweise 250 Euro ist die Höhe der Prämie, mit welcher der Versicherte belohnt wird, bei der HKK besonders hoch. Der Nachweis der Aktivität des Kunden erfolgt durch Eintrag im sogenannten „bonusaktiv-Pass“, der jederzeit angefordert werden kann. Reicht der Versicherungsnehmer diesen am Ende des Tarifjahres rechtzeitig ein, wird die Belohnung innerhalb kurzer Zeit gutgeschrieben. Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit, durch die Teilnahme am „Selbstbehalttarif“ zusätzlich Kosten zu sparen. In diesem Fall verpflichtet sich der Versicherungsnehmer, im Bedarfsfall einen Teil seiner Behandlungskosten zu tragen. Im Gegenzug senkt dies die Höhe seiner monatlichen Beitragslast. Wer also selten zum Arzt geht und gesund lebt, kann bares Geld sparen. Besonders für junge Leute und Studierende, die über eine gute körperliche Verfassung verfügen und selten medizinischer Hilfe bedürfen, kann sich dieser Tarif lohnen.

Die HKK zeichnet sich durch geringe Beitragskosten bei einem gleichzeitigen Anstieg der Versicherungsleistungen aus. Die Prämienhöhe ist im Vergleich zu anderen Versicherern recht hoch, sodass sportlich aktive und gesundheitsbewusste Mitglieder in jedem Fall gehörig profitieren können. Derartige Boni in Verbindung mit den zur Verfügung stehenden Wahltarifen sind besonders für junge Menschen und Studierende attraktiv, die durch eine geringe Inanspruchnahme von Leistungen zusätzlich Geld sparen können.

Geschrieben von Anna

Anna legt Wert auf gesunde und ausgewogene Ernährung. In unserem Blog versorgt sie dich mit leckeren Rezepten oder anderen Tipps rund um dein kulinarisches Wohl.

Interessiert? Dann hol' dir jetzt alle Informationen zu deiner studentischen Krankenversicherung.